Osteopathie

Osteopathie ist eine ganzheitliche Therapiemethode, bei der der Therapeut zur Diagnose und Therapie seine Hände einsetzt.

Man geht davon aus, dass der Körper als Einheit funktioniert. Bei einem optimalen Zusammenspiel aller Strukturen und Funktionen ist der Körper zur Selbstregulation und Selbstheilung fähig.

In der osteopathischen Behandlung werden Einschränkungen im Gewebe festgestellt und diese dann mit unterschiedlichen Techniken gelöst, um die Selbstregulation des Körpers wieder möglich zu machen.

 

Die Arbeit des Osteopathen beruht vereinfacht dargestellt auf 3 Säulen:

Das strukturelle-funktionelle System: Betrifft alle Strukturen des Bewegungsapperates: Knochen, Gelenke, Bänder, Muskeln und Sehnen

Das viszerale System: Betrifft alle inneren Organe, aber auch ihre Ver- und Entsorgung über Nerven, Arterien, Venen und Lymphe

Das cranio-sakrale System: Betrifft die Schädelknochen über die Wirbelsäule bis hin zum Kreuzbein, die Hirnhäute und das Flüssigkeitssystem im Schädel. Damit zusammenhängend aber auch das gesamte Nervensystem.

 

In der Behandlung werden diese 3 Säulen zusammenhängend betrachtet, da jedes System auch die anderen beeinflusst.

 

Auch für eine osteopathische Behandlung benötigen Sie einen Verordnungsschein von Ihrem Haus- oder Facharzt. Allerdings werden die Kosten momentan nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Die meisten privaten Zusatzversicherungen übernehmen aber einen Teil der Kosten.

 

Osteopathische Behandlungen bieten in unserm Team Frau Meixner und Frau Stefanovic an.